News

Seite  1  2  3  nächstes Seite letzte Seite

Sind Luxus-Immobilien teuer?

Einige professionelle Investoren sind der Meinung, dass Immobilien in Top-Innenstadtlagen in Städten, wie Paris, London oder München überbewertet sind. Zudem sind attraktive Objekte immer schwerer zu finden und viele weichen auf 1B-Lagen aus.

Der Wettbewerbsdruck, der dadurch entsteht, lasse gleichzeitig die Risikobereitschaft steigen, wie die schnelle Erholung der Immobilienmärkte in Irland und vor allem Spanien zeigt.
500 internationale Experten wurden zu Immobilieninvestments in verschiedenen Städten befragt.

Die Top- Ertragseinschätzung waren:

       Platz 1:           München
       Platz 2:           Dublin (vom 20. Rang im Vorjahr!)
       Platz 3:           Hamburg,
       gefolgt von     Berlin, London, Zürich, und Istanbul
       Platz 12:       Wien

Unsere Bundeshauptstadt rutschte einen Platz nach oben und landete auf Platz 12. Die Investmentaussichten für Wien wurden als „GUT" eingeschätzt.
Die Art, wie Wien mit Umweltthemen oder der demographischen Entwicklung umgeht, lässt die Lebensqualität steigen und macht die Stadt bei internationalen Investoren immer beliebter, so die Experten.

Was auch immer Sie brauchen – Wir können Ihnen dabei helfen! Nutzen Sie unsere jahrzehntelange Erfahrung im Immobilienbereich, sowie die Vorteile einer kompetenten, professionellen und vertrauensvollen Beratung.

www.ibi.at

NEU AB APRIL - RICHTWERTZINS!

Mit 1 April 2014 wird österreichweit der Richtwert für Mietpreise wertangepasst. Die Mieten steigen weiter. Damit liegt die Verteuerung bei rund 4,6 %, wobei die Kategoriemieten (Mietverträge vor dem 1. März 1994) um mehr als 5 % steigen.

Wohnungen der Kategorie A steigen plus 5,5 %, die Kategorie B-Mieten steigen um 5,3 %. Die Kategorie C und D-brauchbar verteuern sich um 5,6 % und die Quadratmetermieten der Kategorie D-unbrauchbar legen um 6,2 % zu.

Die letzte Erhöhung der Kategoriemieten war im September 2011. Die Schwelle für eine Erhöhung wurde im Dezember 2013 erreicht, da die Kategoriemieten erst angepasst werden dürfen, wenn der Verbraucherpreisindex die 5 %-Hürde nimmt.

Die Richtwertmieten hingegen werden regelmäßig alle 2 Jahre wertangepasst – zuletzt wurden sie per 1. April 2012 angehoben. Erhöht werden sie je nach durchschnittlicher Inflationsrate des vorangegangenen Jahres. Das Richtwertgesetz regelt Altbaumietverträge, die ab 1994 abgeschlossen wurden.

Vielleicht ist jetzt der richtige Zeitpunkt aus Ihrer Mietwohnung auszuziehen und sich eine Eigentumswohnung, ein Haus oder einen Baugrund zu suchen. Wir helfen Ihnen gerne dabei.

Rufen Sie uns einfach an unter: Tel.: 03572/86 88 2

Verbauung steigt weiter an!

In Österreichs Landschaften stehen immer mehr Einfamilienwohnhäuser, aber noch stärker stieg die Zahl der Wohnungen in Mehrparteienhäusern (drei oder mehr Wohnungen). Fakt ist: Besonders die Verbauung rund um die Städte schritt zwischen 2001 und 2013 weiter voran.

Jeder dritte Privathaushalt ist in einem Einfamilienwohnhaus angesiedelt, vier von zehn Menschen leben in solchen Wohnhäusern. In Ländern, wo Grund und Boden knapper ist – wie z.B. in den Niederlanden – gibt es dies eher selten. Hier wird der Wunsch nach Einfamilienwohnhäusern mit städteplanerischen Reihenhaussiedlungen abgedeckt.

Egal ob es sich um den Kauf eines Grundstückes oder die Übergabe eines Hauses handelt – Ihr Immobilienmakler kann von Anfang an für klare Verhältnisse sorgen. Er beantwortet rechtliche Fragen und kann helfen, Sachverhalte schnell und sicher zu regeln.

Rufen Sie uns einfach an unter: 03572/86 88 2!!!
 
Bitte die Symbolfotos anklicken, um sie zu vergrößern.
Seite  1  2  3  nächstes Seite letzte Seite